Fettsäuren – Gute und böse Fette

Gute und böse Fette – welche sind wirklich gesund?

Allgemein hat Fett keinen guten Ruf und als Ursache für Übergewicht abgestempelt. Das ist aber mittlerweile komplett überholt und wurde als Grundlegend falsch erwiesen. oil-217244_640

Einfach auf Fett zu verzichten, ist nicht die richtige Lösung. Den der Körper braucht bestimmte Fette um den Hormonhaushalt, wie Testosteron, Östrogene, Wachstumshormone und diverse andere Hormonvorstufen zu regulieren und zu produzieren.

Natürlich ist Fett nicht gleich Fett, denn es gibt gesättigten und ungesättigten Fette. Hier liegt schon das Problem, in den meisten Fällen nehmen wir zu viel von den falschen Fetten zu uns. Gesättigte Fette und Transfette kommen als Haltbarkeitsverlängerer zum Einsatz, z.B. in Margarine – welche in der Werbung als gesund etabliert wurde. Im Vergleich zu der Butter sind deren Fette vom Körper besser zu verarbeiten.

 

Ungesättigten Fettsäuren – „Die Guten“

Die „guten“ ungesättigten Fettsäuren lassen sich leicht verdauen und besser vom Körper verwertet. Sie sorgen für einen niedrigen Cholesterinspiegel und vermindert die Gefahr auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ungesättigte Fette befinden sich in:

  • Olivenöl
  • Sesamöl
  • Avocados
  • Nüssen (Mandeln, Erdnüssen, Haselnüssen, Walnüssen)
  • Samen (Leinsamen, Flohsamen, Hanfsamen)
  • Fisch enthält die guten Fettsäuren Omega-3 und sind in Lachs, Kabeljau, Hering und Makrele zu finden

Zusätzlich entscheidet man hier zwischen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäüren, dies würde aber zu sehr ins Detail gehen, falls ihr noch eine genauere Beschreibung dazu lesen wollten, könnt ihr diese bei Wikipedia finden.

Gesättigte Fettsäuren – „Die Bösen“

In den industriell hergestellten Produkten, wie Süßigkeiten und Fertiggerichte sind hauptsächlich gesättigte Fettsäuren enthalten. Gesättigte Fettsäuren lassen sich nicht komplett vermeiden, das müssen wir auch nicht. Es kommt auf das richtige Verhältnis zwischen den beiden Fetten an, natürlich sollte das Verhältnis bestenfalls mehr ungesättigte als gesättigte Fett sein. Aber das lässt sich heutzutage in unserer Ernährung nicht vermeiden, dass wir mehr von gesättigten Fetten zu uns nehmen.

Wichtige ist ein ausgewogene Ernährung und dass ihr dabei für euch den richtigen Weg findet. Versucht möglichst viele unverarbeitete Lebensmittel zu euch zu nehmen und lieber einmal mehr auf industriell verarbeitete Produkte zu verzichten.

und

Leene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.